Andrea Völker

Malerei, Illustration und Kunstvermittlung



Vermittlung

Allgemein

Neben den unten angeführten, aktuellen Sonderausstellungen begleite ich Sie und Ihre Gruppe gern durch die Sammlung der Hamburger Kunsthalle und die aktuellen Ausstellungen bei C/O Berlin.
Nach Absprache stelle ich mich gern auf Ihre persönliche Schwerpunkte ein. Führungen sind in deutscher sowie englischer Sprache möglich.

Auch der Besuch von anderen Museen, insbesondere im Hamburger und Berliner Raum, kann in Form von Lizenzführungen abgestimmt werden.

So wurde u.a. bereits die Auseinandersetzung mit der Hamburger Sammlung des 19. Jahrhunderts durch die Sonderausstellung "Dänemarks Aufbruch in die Moderne. Die Sammlung Hirschsprung" und einen gemeinsamen Besuch der Alten Nationalgalerie, Staatliche Museen zu Berlin, vertieft.


Kontaktieren Sie mich gern mit persönlichen Schwerpunkten, Anregungen und Anfragen.

Schwerpunkt

Mein Studium hat mich von Kommunikationsdesign über Illustration zu Malerei und Kunstgeschichte geführt. Mein Hauptanliegen in der Vermittlung liegt daher in der Kombination von Praxis und Theorie: Neben inhaltlichen und historischen Bezügen versuche ich stets auch auf die künstlerische Arbeitsweise und Technik einzugehen.



Thematische Schwerpunkte:
Moderne, Gegenwart, Museums- und Ausstellungsgeschichte

Technische Schwerpunkte:
Malerei, Druckgraphik, Photographie


Öffentliche Führungen

Hier finden Sie meine Termine für öffentliche Führungen und Veranstaltungen.




Veranstaltungen

Seit 2010 gebe ich deutsche sowie englische Führungen und Veranstaltungen in der Hamburger Kunsthalle, seit 2013 auch Vorträge, Lizenzführungen und Veranstaltungen über den Rahmen Hamburgs hinaus.

Hier ein Überblick der Projekte innerhalb der öffentlichen Führungen:


Aktuell:

When There is Hope
Triennale der Photographie
18.06. - 13.09.15
Hamburger Kunsthalle
Kuratorin: Petra Roettig



Verzauberte Zeit.
Cézanne, van Gogh, Bonnard, Manguin
Meisterwerke aus der Sammlung
Arthur und Hedy Hahnloser-Bühler
20.02. - 16.08.15
Hamburger Kunsthalle
Kuratoren: Hubertus Gaßner,
Angelika Affentranger-Kirchrath, Daniel Koep
Kuratorische Assistenz: Anna Heinze



SPOT ON. Meisterwerke der Hamburger Kunsthalle
01.08.14. - 17.01.16
Hamburger Kunsthalle
Kuratorinnen: Anna Heinze, Merle Radtke und Neela Struck



Sebastião Salgado. Genesis
18.04. - 16.08.15
C/O Berlin
Amerika Haus



Viktoria Binschtok
20.06. - 16.08.15
C/O Berlin
Amerika Haus



Marc Beckmann. Anniversaries (Talents 33)
20.06. - 16.08.15
C/O Berlin
Amerika Haus





Führung durch die Sammlung (Art & Cube), Treppenhaus des Altbaus, 2014



Führung Dänemarks Aufbruch in die Moderne, 2014



Rückblick:

Hamburger Kunsthalle:

Max Beckmann. Die Stillleben
05.09.14 - 18.01.15
Hamburger Kunsthalle
Kuratorin: Karin Schick
Kuratorische Assistenz: Anna Heinze



Lichtwark Revisited
23.05. - 07.09.2014
Hamburger Kunsthalle
Kuratorinnen: Ute Haug, Merle Radtke,
Petra Roettig



C'est la vie
Das Paris von Daumier und Toulouse-Lautrec
16.05. - 03.08.2014
Hamburger Kunsthalle
Kuratoren: Hubertus Gaßner, Jonas Beyer
Mitarbeit: Kristina Groß, Ifee Tack




Feuerbachs Musen – Lagerfelds Models
21.02. - 15.06.2014
Hamburger Kunsthalle
Kuratoren: Hubertus Gaßner, Luisa Pauline Fink



Dänemarks Aufbruch in die Moderne
20.09.2013 - 12.01.2014
Hamburger Kunsthalle
Kurator: Jenns Howoldt
Kuratorische Assistenz: Neela Struck



Sammlungspräsentation.
15 Jahre Galerie der Gegenwart
08.09.2012 - 20.10.2013
Hamburger Kunsthalle
Kuratorinnen: Brigitte Kölle, Petra Roettig



Jochen Lempert
22.06. - 29.09.2013
Hamburger Kunsthalle
Kuratorin: Brigitte Kölle
Kuratorische Assistenz: Merle Radtke



Giacometti. Die Spielfelder
25.01. - 19.05.2013
Hamburger Kunsthalle
Kuratorin: Annabelle Görgen-Lammers







Lost Places. Orte der Photographie
07.06. - 23.09.2012
Hamburger Kunsthalle
Kuratorin: Petra Roettig
Kuratorische Assistenz: Luisa Pauline Fink,
Andrea Völker



Georg Jappe. Ornithopoesie
„Vögel sind das Gedächtnis der Landschaft“
25.03. - 08.07.2012
Hamburger Kunsthalle
Ausstellung: Lili Fischer
Assistenz: Andrea Völker



Max Liebermann. Wegbereiter der Moderne
30.09.2011 - 19.02.2012
Hamburger Kunsthalle
Kurator: Jenns Howoldt mit Markus Bertsch, Christina Dickel



Frank Gerritz. Time Code
05.11.2011 - 08.01.2012
Hamburger Kunsthalle
Ausstellung: Petra Roettig



Roni Horn. Photographien
15.04. - 14.08.2011
Hamburger Kunsthalle
Kuratorin: Petra Roettig mit Goncalo Sousa Pinto
Assistenz: Andrea Völker, Elena Sanchez



Cut. Scherenschnitte 1970-2010
12.11.2010 - 06.02.2011
Hamburger Kunsthalle
Kuratorinnen: Petra Roettig, Henrike Mund
Assistenz: Caroline Dieterich, Anne Krüger, Andrea Völker








Eröffnung Cut 2010, Petra Roettig, Charlotte McGowan-Griffin und Andrea Völker



Artist Talk mit Charlotte McGowan-Griffin, Finissage Cut 2011



C/O Berlin:

The Walther Collection: Distance & Desire
Encounters with the African Archive
18.04. - 14.06.15
C/O Berlin
Amerika Haus



Emanuel Mathias:
Kunst, Freiheit und Lebensfreude
Talents 32
18.04. - 14.06.15
C/O Berlin
Amerika Haus



Blow-Up
24.01. - 10.04.15
C/O Berlin
Amerika Haus



Lore Krüger. Ein Koffer voller Bilder
24.01. - 10.04.15
C/O Berlin
Amerika Haus



Niina Vatanen
24.01. - 10.04.15
C/O Berlin
Amerika Haus








Magnum Contact Sheets - The Photographer's Choice
31.10.14. - 16.01.15
C/O Berlin
Amerika Haus
Kurator: Felix Hoffmann



Will McBride - Ich war verliebt in diese Stadt
31.10.14. - 16.01.15
C/O Berlin
Amerika Haus
Kurator: Felix Hoffmann



Picture Yourself - Magnum Photomaton
31.10.14. - 16.01.15
C/O Berlin
Amerika Haus
Kurator: Felix Hoffmann



Talents 30: Arbeit am Mythos
(Luise Schröder/ Hannah Peterson)
31.10.14. - 16.01.15
C/O Berlin
Amerika Haus
Kurator: Felix Hoffmann









Führung Roni Horn, Lange Nacht der Museen 2011

Ausstellungsorganisation


Rückblick:

Lost Places. Orte der Photographie
Hamburger Kunsthalle
08.06. - 23.09.2012

Kuratorin: Dr. Petra Roettig
Kuratorische Assistenz: Luisa Pauline Fink und Andrea Völker
Katalogbeitrag zu Jeff Wall

Hamburger Kunsthalle




© Hamburger Kunsthalle 2012

In den letzten Jahren hat die Photographie innerhalb der künstlerischen Medien einen neuen Höhepunkt erreicht. Ausgehend von der Düsseldorfer Schule mit Künstlern wie Andreas Gursky, Thomas Struth, Thomas Ruff oder Candida Höfer hat sich eine junge Generation von Künstlern entwickelt, die auf unterschiedliche Weise das Thema ‚Raum' und ‚Ort' im Zeichen historischer Veränderungen und sozialer Krisen aufzeigen. Mit der Ausstellung Lost Places widmet sich die Hamburger Kunsthalle diesen neuen Positionen, die in Photographie, Film und Installation verschiedenste Orte und Lebensräume und ihre zunehmende Isolierung dokumentieren.
Die Ausstellung Lost Places zeigt rund 20 unterschiedliche Positionen zeitgenössischer Photographie und Videokunst zu diesem Thema mit zahlreichen Leihgaben aus Museen und privaten Sammlungen.

Beteiligte Künstler: Thomas Demand, Omer Fast, Beate Gütschow, Andreas Gursky, Candida Höfer, Sabine Hornig, Jan Köchermann, Barbara Probst, Alexandra Ranner, Ben Rivers, Thomas Ruff, Sarah Schönfeld, Gregor Schneider, Joel Sternfeld, Thomas Struth, Guy Tillim, Jörn Vanhöfen, Jeff Wall, Tobias Zielony, u.a.



Georg Jappe. Ornithopoesie
"Vögel sind das Gedächtnis der Landschaft"
Hamburger Kunsthalle
25.03. - 08.07.2012

Ausstellung und Katalog: Lili Fischer
Assistenz: Andrea Völker

Hamburger Kunsthalle




Georg Jappe (1936-2007), OmU (Original mit Untertiteln)
1988 Hamburger Kunsthalle, Kupferstichkabinett; Geschenk der Lili Fischer und Georg Jappe Stiftung, Hamburg 2011
© Lili Fischer; VG Bild-Kunst, Bonn 2011

Vögel inspirierten Georg Jappe sein Leben lang: Aus Beobachtungen ihrer Arten, Gesänge, Flüge und Geschichte entwickelte er ein vielschichtiges Werk in den Grenzbereichen von Bildender Kunst, Poesie und Ornithologie: „Ornithopoesie" - eine Wortschöpfung Georg Jappes. Ob am Niederrhein, im Hochgebirge, auf der Hallig, im Teufelsmoor, auf Spitzbergen oder Grönland: stets notierte er Vogelarten in ihrem – oft beschädigten – Umfeld. Die so entstandenen Vogeltagebücher bilden das Ausgangsmaterial für seine großformatigen „Schreibtischblätter" und zahlreichen Schriftzeichnungen. Auf diesen Papierbögen legte Georg Jappe Zeichnungen, Diagramme und Texte an: Vogellisten, Träume, Gedichtentwürfe, Ausstellungspläne, Landschaftsnotate oder auch oft abgründig Erlebtes – eine Synthese von Schreiben und Zeichnen in der Nähe zur Konkreten Poesie: „Optische Poesie" (Georg Jappe).
Die Ausstellung bietet einen Einblick in das Gesamtwerk Georg Jappes mit dem Schwerpunkt Vögel. Im Saal der Meisterzeichnung werden Buchwerke, die überdimensionale Fächermappe OmU (Original mit Untertiteln), das chinesische Leporello, Photoarbeiten, z. T. beschriebene „Bildbeschreibungen" und eine Auswahl der Vogeltagebücher als Zeugnisse einer großen künstlerischen Vielfalt gezeigt. Aus dem filmischen Werk wird die Arbeit Der fließende Turm zu sehen sein, mit Kamerafahrten der Künstlerin Lili Fischer durch verschiedene Landschaften wie der schottischen Inselgruppe St. Kilda oder dem norddeutschen Teufelsmoor und mit Vogelstimmen und Prosa von Georg Jappe.
Die Präsentation gibt einen ersten Einblick in die jüngst von der Lili Fischer und Georg Jappe Stiftung der Hamburger Kunsthalle geschenkte Werkauswahl des Künstlers.





Roni Horn
Photographien
Hamburger Kunsthalle
15.04. - 14.08.2011

Kuratorin: Dr. Petra Roettig mit Goncalo Sousa Pinto
Assistenz: Andrea Völker und Elena Sanchez

Hamburger Kunsthalle




Roni Horn, This is Me, This is You (Detail), 1999-2000
96 C-Prints, je 31,7 x 26 cm © Roni Horn, Courtesy die Künstlerin und Hauser & Wirth

Anlässlich der 5. Phototriennale in Hamburg zeigte die Hamburger Kunsthalle die Ausstellung Roni Horn. Photographien. Die New Yorker Künstlerin Roni Horn (*1955) gehört mit ihren Serien von Photographien, Zeichnungen, Objekten und Skulpturen zu den international renommiertesten Künstlerinnen. Sie lebt abwechselnd in New York und auf Island. Nach ihrer großen Einzelausstellung 2009 in der Tate Modern in London und im Whitney Museum in New York wurden ihre Photographien erstmals in einer Einzelausstellung in Deutschland präsentiert.
Typisch für Roni Horn ist die Inszenierung des Themas der paarweisen Gegenüberstellung von Photos oder Objekten. In vielen ihrer Arbeiten setzt sich die Künstlerin mit der Vorstellung von Identität auseinander. Dabei arbeitet sie meistens in Serien, wie dies bei den Portraitphotographien You are the Weather (1994-96) der Fall ist – insgesamt 100 Close-ups von dem Gesicht einer jungen Frau, die in den heißen Quellen auf Island badet. Vor dem Hintergrund des strahlend blauen Wassers entwickeln die Portraits eine außergewöhnliche Präsenz, der sich der Betrachter nicht entziehen kann.
In den Photographien der Serien Another Water (2000) und Still Water (1997–99) zeigt die Künstlerin die Themse im Zentrum Londons. Neben der technischen Qualität ist es vor allem die Ambivalenz zwischen Bedrohung und Vertrautheit des Wassers, welche die Faszination von Horns Photographien ausmacht.
Die Ausstellung präsentiert auch die Selbstportraits von Roni Horn aus der Serie a.k.a (2008-09), sowie die umfangreichen Portraitfolgen wie This is Me, This is You (1999-2000).
Insgesamt werden über 100 Arbeiten gezeigt, darunter Leihgaben aus zahlreichen in- und ausländischen Museen.



Cut. Scherenschnitte 1970-2010
Hamburger Kunsthalle
12.11.2010 - 06.02.2011

Kuratorinnen: Dr. Petra Roettig und Henrike Mund
Assistenz: Caroline Dieterich, Anne Krüger und Andrea Völker

Hamburger Kunsthalle




Annette Schröter, Kawummh!, 2009
Papierschnitt 350 x 300 cm
Courtesy die Künstlerin und c. wichtendahl. galerie, Berlin/ galerieKleindienst, Leipzig

In den letzten Jahren ist der Scherenschnitt in der zeitgenössischen Kunst wieder höchst aktuell geworden. Interessant ist, wie unterschiedlich die Künstler formal und inhaltlich mit dem Medium des „Cut Out“ umgehen: Viele experimentieren mit ungewohnten Techniken und Materialien und erobern dabei den dreidimensionalen Raum. Von der rein flächigen Darstellung emanzipieren sie den Scherenschnitt zum räumlichen oder skulpturalen Objekt. Cut. Scherenschnitte 1970-2010 ist die erste Ausstellung der Kunsthalle, die sich ausschließlich dem zeitgenössischen Scherenschnitt widmet.
Vorbild für die Arbeiten vieler junger Künstler sind die Scherenschnitte von Philipp Otto Runge (1777-1810). Inspiriert von seinen Ideen, die durch Vereinfachung und Abstraktion technisch perfekter Scherenschnitte der Imagination des Betrachters neuen Raum gaben, hat der Cut out sich zu einem eigenständigen künstlerischen Medium entwickelt. So thematisiert Olaf Nicolai (*1962) in Anlehnung an Runge die Spannung von Natur und Konstruktion in seinen ornamentalen Entwürfen. Die Umrissformen von Felix Droese (*1950) und Kara Walker (*1967) sind nur scheinbar romantisch idyllisch – bei genauer Betrachtung entpuppen sie sich als Bilder von Gewalt und politischer Aggression und unterwandern so bewusst die Erwartungen des Betrachters an einen traditionellen Scherenschnitt. Walkers Raum füllende Wandprojektionen sind voller allegorischer Szenerien, die den amerikanischen Rassismus attackieren. William Kentridge (*1955) erforscht in seinen Arbeiten, wie unser Geist figürliche Bilder auf schattenhafte Umrisse projiziert. Charlotte McGowan Griffins (*1975) großformatige Scherenschnitte vereinen auf ironische Weise die märchenhaften Aspekte des Scherenschnitts und die surreale Welt des Obskuren.
Die Ausstellung findet parallel zur großen Philipp Otto Runge-Retrospektive Kosmos Runge in der Hamburger Kunsthalle statt. Cut konzentriert sich bewusst auf junge Künstler, die sich im Austausch mit Literatur und Theater dem Medium Scherenschnitt auf neue Weise nähern. Viele der Künstler werden eigens für die Ausstellung vor Ort neue Werke schaffen. Gezeigt werden ca. 50 Arbeiten aus den Jahren 1970-2010.

Alle beteiligten Künstler: Martin Assig (Berlin), Thomas Baldischwyler (Hamburg), Gabriele Basch (Berlin), Michael Bauch (Hamburg), Christian Boltanski (Paris), Ulla von Brandenburg (Paris), Felix Droese (Düsseldorf), Jeanne Faust (Hamburg), Katharina Hinsberg (Neuss), Julia Horstmann (Berlin), William Kentridge (Johannesburg), Philip Loersch (Berlin), Rupprecht Matthies (Hamburg), Charlotte McGowan-Griffin (London/Berlin), Olaf Nicolai (Berlin), Annette Schröter (Leipzig), Stefan Thiel (Berlin), Kara Walker (New York).